Die Ultraschalltechnologie mit aktiver Geräuschreduzierung und Dämmung erlaubt elektrischen Zahnbürsten, sich von dem Zeitalter der „kleinen elektrischen Bohrer“ zu verabschieden

Elektrische Zahnbürsten bewegen ihren Bürstenkopf durch schnelle Rotation oder Vibration auf einer hohen Frequenz und verwandeln so die Zahnpasta augenblicklich in einen feinen Schaum, um die Zähne gründlich zu reinigen. Die Vibration der Borsten kann die Blutzirkulation im Mund anregen und das Zahnfleischgewebe beruhigen und schützen. Traditionelle Zahnbürsten können Zähne und Zahnfleisch schädigen, wenn mit unterschiedlich viel Druck, mit zu viel Kraft oder mit falschen Bewegungen geputzt wird. Experimente zeigen, dass bei Verwendung einer elektronischen Zahnbürste im Vergleich zur Verwendung einer herkömmlichen Zahnbürste die durch das Zähneputzen verursachte Belastung um ca. 60 % reduziert und das Vorkommen von Zahnfleischentzündung und Zahnfleischblutungen um 62 % reduziert wird. Gleichzeitig wird 38 % mehr an Zahnbelag entfernt. Die Verwendung einer elektrischen Zahnbürste wird von Zahnärzten zum Schutz der Zähne empfohlen, weswegen ihre Verwendung weiter rasant ansteigt und ihr Markt einen Umfang von 30 Milliarden US-Dollar angenommen hat.

Laut einer internationalen Umfrage unter fast 20 000 Verbrauchern sind die zwei wichtigsten Gründe für die Ablehnung von elektronischen Zahnbürsten die Geräusche und die Vibrationen. Morgens und abends, wenn die Leute eine ruhige Umgebung wollen, werden sie von den starken Geräuschen und Vibrationen des Geräts gereizt; das Gerät wird zu einem bohrenden „elektronischen Bohrer“. Gemäß des Industriestandards für elektrische Zahnbürsten sollte der Geräuschpegel 65 Dezibel nicht überschreiten – dies entspricht der Lautstärke sprechender Menschen. Die meisten elektrischen Zahnbürsten auf dem Markt haben einen Geräuschpegel zwischen 55 dB und 65 dB.

Die Geräusche elektrischer Zahnbürsten kommen vor allem von den Bewegungen des Motors, den Vibrationen des Gehäuses und des Bürstenkopfs sowie von den Komponenten für die mechanische Übertragung. Unter ihnen stellt der Motor die Quelle dieser vier Arten von Geräuschen dar. Um den Geräuschpegel elektrischer Zahnbürsten zu senken, werden häufig magnetische Ultraschallmotoren genutzt, die die Lautstärke auf 50-60 dB senken. Das ist offensichtlich nicht genug.

Oclean, eine aufstrebende Marke für elektrische Zahnbürsten, startete neulich auf wichtigen Plattformen für den Onlinehandel den Verkauf einer ultraleisen elektrischen Zahnbürste, der Oclean Air 2. Im Standardmodus beträgt der Geräuschpegel nur 45 dB, was der Lautstärke von Flüstern entspricht. Diese Errungenschaft wird durch ein einzigartiges Patent der Firma erreicht – der Ultraschalltechnologie mit Geräuschreduzierung und Dämmung. Mit einer Ultraschallfrequenz von 20 000 Hz, unterstützt von einem Kernalgorithmus, reduziert diese Technologie aktiv unerwünschte Geräusche des Motors und bewirkt, dass die Nebengeräusche außerhalb des hörbaren Spektrums liegen. Gleichzeitig verlängert es die Akkulaufzeit um 30 %.

Die Verwendung der Ultraschalltechnologie mit aktiver Geräuschunterdrückung und Dämmung reduziert die Geräusche und Vibrationen elektrischer Zahnbürsten erheblich und wird in allen Zahnbürsten von Oclean ab dem Modell Air 2 verwendet.

Geräuschlosigkeit wird zweifelsohne zu einem grundlegenden Leistungsstandard elektrischer Zahnbürsten werden. Gleichzeitig wird es für Verbraucher bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle spielen. Daher wird es schließlich zu einem unwiderruflichen Abschied von der Ära der „kleinen elektronischen Bohrer“ kommen.